Streikaufruf für den 11. und 12.11.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Gewerkschaft ver.di ruft alle KollegInnen der Unicredit Bank in München zum Streik auf!

Hier finden Sie den offiziellen Streikaufruf und die FAQ´s.

— Aufgrund der aktuellen Situation findet die Kundgebung im Großen Saal im Augustiner-Keller statt.

— Es gilt die 3-G-Plus Regel (Genesen, Geimpft, PCR-Test)

Wer nicht an der Kundgebung teilnehmen konnte und italienisch (Zuhause) gestreikt hat, beantragt bitte das Streikgeld für jeden Streiktag separat:

Streikgeldantrag für den 11.11.2021

Streikgeldantrag für den 12.11.2021

 

 

Streikkundgebung trotz steigender Corona-Zahlen.

Ist das vereinbar?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir sind uns bewusst, dass die Corona-Zahlen steigen und dass viele Kolleginnen und Kollegen eine Versammlung in einem geschlossenen Raum (sehr) kritisch sehen. Das tun wir auch. Allerdings wollen wir trotz oder gerade wegen der Pandemie und der damit verbundenen Inflation kein „Tarifdiktat“ der Arbeitgeber riskieren, das zu Lasten unser aller Kaufkraft geht.

Die internen Vorbereitungen für einen Streik dauern mehrere Wochen – und zum Zeitpunkt des Planungsbeginns waren einerseits die Corona-Zahlen noch deutlich niedriger, zum anderen war natürlich das Wetter nicht vorhersehbar, weshalb wir uns für den Augustiner-Keller entschieden haben. Das Schlimmste was uns in dieser Tarifauseinandersetzung aber passieren kann, ist eine Streik-Kundgebung, zu der nur sehr wenige Kolleginnen und Kollegen kommen.

Wir bitten Sie daher inständig:

Kommen Sie am Donnerstag den 11.11.2021 um 10 Uhr in den Augustiner Keller, Arnulfstr. 52. Es laufen noch Gespräche mit dem Betreiber, ob wir die Veranstaltung bei trockenem Wetter im Biergarten durchführen können. Wenn nicht, findet eine sehr scharfe Einlasskontrolle statt, d.h. wir kontrollieren bei jedem einzelnen Teilnehmer, ob er die 3G Voraussetzung erfüllt und ob er eine FFP2 Maske trägt. Die Versammlung soll längsten 90 Minuten dauern – und wer sich unsicher ist, kann natürlich seine FFP2-Maske auch die gesamte Zeit über tragen.

Um Bewegung in die Tarifrunde zu bringen, brauchen wir eine große Teilnehmerzahl. Nur so verstehen die Arbeitgeber, dass die Forderungen von ver.di auch IHRE Forderungen sind. Wir werden aber keinesfalls eine Überfüllung des Augustiner-Kellers zulassen, sondern im Zweifelsfall die Reden auch nach Draußen übertragen.

Setzen Sie Zeichen und nehmen Sie teil!

Übrigens: wie bei jedem Streik gilt, dass jeder Teilnehmer selbst entscheidet ob und ggf. wie lange er/sie sich am Streik beteiligt. Daher sind Abfragen durch Führungskräfte im Vorfeld auch Unsinn, denn Sie können sich ja auch jederzeit umentscheiden*. Natürlich wünschen wir uns, dass möglichst alle auch die gesamten 2 Tage am Streik teilnehmen. Wir haben aber auch Verständnis, wenn das vielleicht nicht Jede und Jeder kann.

Sie haben noch fragen? Dann schreiben Sie uns hvb@verdi-muenchen.de

Peter Aschenbrenner, Mitglied der ver.di Verhandlungskommission

* Beispiel eines Filialmitarbeiters Filialtyp 1: Sie entscheiden sich am Donnerstag in der Früh am Streik teilzunehmen und fahren in die Arnulfstr.. Mittags bekommen Sie ein ungutes Gefühl, beenden den Streik und fahren in die Filiale. In der Filiale stellen Sie fest, dass die umliegenden Filialen streiken und es zu geht „wie Hölle“. Daher treten Sie um 15 Uhr wieder in den Streik. Und am Freitag entscheiden Sie wieder neu.

 

Mitglied werden!